Herando Magazin

23.06.2022

Der Caddilac Fleetwood

Der amerikanische Autohersteller Cadillac produzierte ab 1946 besonders luxuriös ausgestattete und sehr teure Modelle. Diese bekamen die Bezeichnung Fleetwood. Fleetwood galt als Zusatzbezeichnung einiger Modelle, bei denen es sich teilweise auch um eine offizielle und vollgültige Modellbezeichnung handelt.

Die Bezeichnung Fleetwood geht auf die Fleetwood Metal Body Co. zurück, die einst als angesehener Autohersteller in der Vorkriegszeit Kleinserien-, Sonder-und Einzelstück-Karosserien für zahllose luxuriöse Fahrzeuge herstellt. Einst wurde das Unternehmen von der Fisher Body Company gekauft. Diese wiederum wurde 1962 in General Motors überführt. Die Sonderkarosserien, die in den 1930er Jahren gebaut wurden, waren fast ausschließlich für Cadillac bestimmt. Der Fleetwood war außerdem zuständig für die besonders gehobenen Ausstattungen an den für Cadillac gefertigten Fisherkarosserien. Die halboffizielle Zusatzbezeichnung Fleetwood trugen in den Nachkriegsjahren zum Beispiel die Cadillac-Modelle Sixty-Special und Series 75. 1965 trugen diese und das Modell Eldorado kann offiziell den Namen Fleetwood.

Ab Herbst 1985 Fleetwood wieder als eigenständige Bezeichnung verwendet und die besser ausgestatteten Varianten der neuen, kleineren und auf Front-Antrieb umgestellten Cadillac DeVille bezeichnet. Ab 1987 wurde der Fleetwood durch den Fleetwood d’Elegance verdrängt diesen gab es nur als Viertürer. Zusätzlich gab es nun einen Fleetwood 60 Special mit einem längeren Radstand, ebenfalls als Limousine, im Programm. Von 1989-1992 benannte das Fahrzeug wieder in Fleetwood um. Die Coupé-Variante rückte wieder in den Vordergrund. 1989 wurde der Radstand der Fleetwood vereinheitlichen. Ab 1988 wurde der Fleetwood durch einen vergrößerten V8 Motor angetrieben nach weiteren Optimierung und Veränderung Karosserieformen, Radstand wurde der letzte Fleetwood 1969 hergestellt. Insgesamt gab es 101.698 produzierte Exemplare.

zurück